Ausbildung bei FIZ Karlsruhe

Portal für Stromnetz-Forschung online

03. Februar 2015

Welche Eigenschaften müssen künftige Stromnetze haben? Wie lässt sich die Last im bestehenden Netz besser verteilen? Wie kann der Netzausbau minimiert werden? Diese drängenden Fragen wollen Wissenschaftler in Verbundprojekten innerhalb der Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ beantworten. Die Webseite forschung-stromnetze.info dokumentiert ab heute den Verlauf der Projekte und berichtet über die Ergebnisse der Forschung.

Die Energieversorgung befindet sich in einem drastischen Umbruch: Es gibt vermehrt dezentrale Einspeisungen, die Transportwege des Stromes werden immer länger und volatil erzeugte Energie muss zielgerichtet in das Netz eingespeist werden. Daher sind neue Produkte und Technologien, verbesserte Planungstools sowie ein optimal eingestellter Betrieb Grundvoraussetzungen für eine hohe Versorgungssicherheit und -qualität.
Im Zuge der Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ unterstützen die beiden Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) Projekte, die Entwicklungen für zukunftsfähige Stromnetze vorantreiben. Ziel ist, die Technik für den Ausbau des Stromnetzes und die Integration der erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Über die Projekte berichtet die Webseite forschung-stromnetze.info aktuell und in enger Zusammenarbeit mit den Forschern.

Webseite macht Forschung transparenter
 
Die Förderschwerpunkte liegen im Bereich der Grundlagenforschung und der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung einschließlich Demonstrationsvorhaben – besonders von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Der Fokus der Verbundprojekte liegt auf Übertragungs- und Verteilungstechniken, Netzplanung oder Netzbetriebsführung. Aber auch systemanalytische Untersuchungen, Aspekte der Normung, Standardisierung und ökologische Fragestellungen greifen die Forscher auf.

„Die nachhaltige Umgestaltung der Energieversorgung in Deutschland wird nur dann gelingen, wenn sie von der gesamten Bevölkerung mitgetragen wird. Voraussetzung für die Akzeptanz von neuen Technologien ist eine objektive und zuverlässige Information bereits ab der frühen Phase von Forschung und Entwicklung. Das Webportal bietet entsprechend aufbereitete Informationen an und verschafft darüber hinaus einen spannenden Einblick in die Arbeit der Forschungsgruppen“, sagt Staatssekretär Rainer Baake vom BMWi. Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom BMBF ergänzt: „Der Ausbau der erneuerbaren Energien stellt eine große Herausforderung für unser Stromnetz dar, die wir nur mit klugen Ideen aus der Forschung meistern können. Relevante Forschungsfragen zum Netzausbau, hochaktuelle Ergebnisse aus der Forschung und Fortschritte bei der Energiewende werden im Portal verständlich für jedermann aufbereitet.“

Die Forschungsinitiative Zukunftsfähige Stromnetze
 
Diese Initiative ist Teil des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung. BMWi und BMBF stellen für die Forschungsvorhaben insgesamt rund 157 Millionen Euro bereit. Nach der gemeinsamen Forschungsinitiative Energiespeicher vom Sommer 2011 ist dies die zweite gemeinsame Maßnahme im Rahmen des Energieforschungsprogramms. Die Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ hat das Ziel, die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu unterstützen und internationale Forschungskooperationen zu erleichtern – zum Beispiel im Rahmen des europäischen Strategieplans für Energietechnologien (SET-Plan).

Im August 2014 starteten die ersten Forschungsprojekte. An den für die Förderung vorgesehenen Vorhaben beteiligen sich mehr als 90 Hochschulinstitute und Forschungseinrichtungen und mehr als 90 Unternehmen – davon mehr als 40 KMU. Über den Verlauf der Arbeiten berichtet das Portal forschung-stromnetze.info regelmäßig und ausführlich.